Twilightmag - News: Constantin Film mit vier Premieren beim diesjährigen Filmfest München vertreten

21.07.2019, 22:29

Constantin Film mit vier Premieren beim diesjährigen Filmfest München vertreten

Constantin Film feiert 2019 vier Premieren auf dem 37. Filmfest München

München, 25. Juni 2019 – Auch in diesem Jahr ist die Constantin Film wieder auf dem Filmfest München (27. Juni – 6. Juli) vertreten und feiert mit vier TV-Produktionen Premiere. Den Anfang macht Lars Kraumes sechsteilige Bauhaus-Historienserie DIE NEUE ZEIT, der ein ganzer Tag beim Filmfest gewidmet wird. Weitere Highlights werden das historische Drama EIN DORF WEHRT SICH sowie drei Folgen der finalen Staffel der Erfolgsserie SCHULD NACH FERDINAND VON SCHIRACH mit Moritz Bleibtreu sein. Den krönenden Abschluss der Constantin Premieren bildet der von Presse und Publikum gleichermaßen sehnsüchtig erwartete Event-Zweiteiler DER CLUB DER SINGENDEN METZGER von Uli Edel nach einem Drehbuch von Doris Dörrie.

DIE NEUE ZEIT – 28. Juni

Deutschland im Jahr 1919: Der Erste Weltkrieg ist gerade zu Ende gegangen und Europa wird von einer Welle moderner Ideen erfasst. In diesem Zeitalter des Aufruhrs studiert eine junge Frau namens Dörte Helm an der konservativen Kunstakademie in Weimar. Als sie Walter Gropius' erste Rede an der neu gegründeten Bauhausschule hört, schreibt sie sich begeistert dort als Studentin ein. Gropius macht sich mit seinen Ideen für eine Kunst und Architektur der Zukunft viele Feinde, aber für Dörte öffnet er neue Räume. Das Bauhaus wird zum Nährboden für die Erneuerung von Malerei, Musik und Gesellschaft: Hier entstehen die Möbel von Breuer, die Webarbeiten von Stölzl, die Farbkreise von Itten, die Bilderwelten Schlemmers und die Aufführungen seines Triadischen Balletts, die Fotogramme von Moholy-Nagy - und in dieser fiebrigen Atmosphäre kommen Dörte und Gropius sich näher. Schicht für Schicht befreit sich Dörte aus dem Korsett ihrer Zeit und sucht sich ihren Weg als Frau, Künstlerin und Aktivistin.

Aber während sich am Bauhaus neue Lebensformen entwickeln und große Hoffnungen keimen, lässt die Inflation weite Teile der Gesellschaft arm, hungrig und perspektivlos zurück. Konservative und rechtsnationale Kräfte erstarken wieder und werden zu einer Bedrohung für die neue Zeit - und die Existenz des Bauhauses.

DIE NEUE ZEIT ist eine Produktion der zero one film (Thomas Kufus) in Koproduktion mit ZDF/ARTE, der Constantin Television (Oliver Berben) und Nadcon Film (Peter Nadermann). Lars Kraume führte Regie und verfasste gemeinsam mit Judith Angerbauer auch das Drehbuch. Verantwortliche Redakteure sind Elke Müller (ZDF), Andreas Schreitmüller und Olaf Grunert (ARTE). Gefördert wurde die Produktion von der Film- und Medienstiftung NRW, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Baden-Württemberg Filmförderung und dem German Motion Picture Fund.

Zur Premiere werden die Darsteller August Diehl, Anna Maria Mühe, Valerie Pachner, Birgit Minichmayr, Trine Dyrholm, Alexander Finkenwirth, Sven Schelker, Ludwig Trepte, Alexandru Cirneala, Julius Feldmeier, Marie-Lou Sellem und Peri Baumeister sowie Regisseur Lars Kraume, Produzent Thomas Kufus, Co-Produzent Oliver Berben und der Leiter der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie Frank Zervos erwartet.

EIN DORF WEHRT SICH – 29. Juni

Ein kleines Dorf gegen den Rest der Welt. In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wagen Bergarbeiter einen tollkühnen Aufstand gegen den immer noch wütenden nationalsozialistischen Wahnsinn, der ihre Lebensgrundlage, die Salzmine, zu zerstören droht. Dabei retten sie den größten zusammengeraubten Kunstschatz Europas vor der sicheren Vernichtung.

Die Produktionsfirma Hager Moss stellt am 29. Juni auf dem Filmfest erstmals den Spielfilm EIN DORF WEHRT SICH vor. Eine Co-Produktion der HAGER MOSS FILM, MONA FILM, sowie ZDF/ORF in Zusammenarbeit mit ARTE. Das Projekt wurde vom FERNSEHFONDS AUSTRIA, dem FFF BAYERN und CINE STYRIA gefördert.

Zur Premiere werden die Darsteller Fritz Karl, Brigitte Hobmeier, Harald Windisch und Verena Altenberger sowie die Regisseurin und Drehbuchautorin Gabriela Zerhau, die Produzentinnen Kirsten Hager, Anja Föringer und die Co-Produzenten Thomas Hroch und Gerald Podgornig erwartet.

SCHULD NACH FERDINAND VON SCHIRACH (Staffel 3) – 1. Juli

Anwalt Friedrich Kronberg (Moritz Bleibtreu) vertritt eine junge Frau (Elisa Schlott), die wegen Kindstötung vor Gericht kommt, während sie selbst fast noch ein Kind ist und mit einem schwerwiegenden Trauma zu kämpfen hat. Ein Mann (Milan Peschel) wird wegen schwerer Körperverletzung angeklagt und besteht darauf, in Notwehr gehandelt zu haben, um seine Freundin zu verteidigen – diese ist jedoch kein Mensch, sondern eine lebensechte Sexpuppe. Ein Angestellter (David Bennent), der sich übersehen und hintergangen fühlt, wird durch einen Zufall in ein Drogengeschäft verwickelt und findet ausgerechnet im Gefängnis doch noch zu seiner wahren Größe. In der letzten Folge des Formats trifft Kronberg seinen Kindheitsfreund Richard (Oliver Masucci) wieder. Die tragische Geschichte seiner Ehe stürzt Richard in eine tiefe Krise und lässt in Kronberg Zweifel an der eigenen Berufung aufkommen.

SCHULD NACH FERDINAND VON SCHIRACH (Staffel 3) ist eine Produktion der MOOVIE für das ZDF. Regie führte Nils Willbrandt, die Drehbücher stammen von Annika Tepelmann, Niels Holle, André Georgi und Jan Ehlert. Executive Producer ist Oliver Berben, Produzent ist Jan Ehlert. Die Redaktion beim ZDF hat Günther van Endert.

Zur Weltpremiere der Folgen „Der kleine Mann“, „Einsam“ und „Der Freund“ werden Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu sowie die Episodendarsteller Oliver Masucci, David Bennent, Verena Altenberger, Drehbuchautorin Annika Tepelmann sowie Regisseur Nils Willbrandt und Executive Producer Oliver Berben, Produzent und Drehbuchautor Jan Ehlert sowie der verantwortliche Redakteur des ZDF, Günther van Endert, erwartet.

DER CLUB DER SINGENDEN METZGER – 3. Juli

Nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg hat der schwäbische Metzgermeister Fidelis Waldvogel (Jonas Nay) im elterlichen Betrieb keinen Platz mehr. Um für sich und Eva (Leonie Benesch), die schwangere Verlobte seines gefallenen Freundes, ein besseres Leben zu ermöglichen, wandert er aus - und schafft es bis nach Argus, North Dakota. Hierhin verschlägt es auch die Hamburger Zirkusartistin Delphine (Aylin Tezel), die mit ihrem Vater, dem Clown Robert (Sylvester Groth), nach Amerika gekommen ist. Während Delphine in dem Lakota-stämmigen Balancekünstler Cyprian (Vladimir Korneev) einen neuen Auftrittspartner findet, eröffnet Fidelis in Argus seine eigene Metzgerei und holt Frau und Kind aus Schwaben nach. In Fidelis' neugegründetem Gesangsverein singt er mit den anderen Männern von Argus gegen das Heimweh an, und zwischen Eva und Delphine entsteht eine enge Freundschaft. Doch bald wird das Glück der Familie Waldvogel auf eine schwere Probe gestellt.

DER CLUB DER SINGENDEN METZGER ist eine Produktion der MOOVIE und Constantin Film in Co-Produktion mit der ARD Degeto und dem SWR, gefördert vom FFF Bayern. Inszeniert wurde der Zweiteiler von Star-Regisseur Uli Edel, das Drehbuch stammt von Doris Dörrie und Ruth Stadler, basierend auf dem Bestseller von Louise Erdrich. Executive Producer ist Oliver Berben, Produzentin ist Sarah Kirkegaard. Die redaktionelle Federführung liegt bei Sascha Schwingel und Carolin Haasis (ARD Degeto), für den SWR zeichnet Margret Schepers verantwortlich.

Zur Weltpremiere werden neben den Hauptdarstellern Jonas Nay, Aylin Tezel und Leonie Benesch auch Regisseur Uli Edel, Drehbuchautorin Doris Dörrie sowie Executive Producer Oliver Berben, Produzentin Sarah Kirkegaard und die Redakteure Carolin Haasis (ARD Degeto), Sascha Schwingel (ARD Degeto) sowie Margret Schepers (SWR) erwartet.


Quelle und Link:
https://www.constantin-film.de/ (externer Link!)



Letzte Aktualisierung: 15.08.2019, 20:08 Uhr
(c) Twilightmag 2018
Version: 5.5