Matt Groening/Ian Boothby/John Delaney
Futurama #19

Bild

Dino Comics
Softcover US Comic Format 13.4.2005 (USA 2004)
Redaktion: Jo Löffler
Übersetzung: Matthias Wieland
Idee: Matt Groening
Text: Ian Boothby
Bleistift: John Delaney
Tusche: Phyllis Novin
Farben: Joey Mason
Originaltitel: Futurama Comics #17 “The Time Bender Trilogy, Part One”
36 Seiten 250


Inhalt:
Die Welt hat jegliche Bevölkerung eingebüßt, wenn man mal von Bender, Fry, Leela und Cubert absieht. Diese vier machen sich natürlich sofort auf, um herauszufinden, warum sie die letzten Bewohner des Planeten sind – nachdem Bender und Fry ein wenig ihrem Spieltrieb mit Plündern und herumalbern nachgegangen sind. Als wäre das alles noch nicht schlimm genug, findet sich auch noch ein Ehepaar von Omicron Persei B ein, um die Erde als unbewohnten Planeten rechtmäßig in Besitz zu nehmen…

Meinung:
Die Zeitstrudel-Trilogie (teil eins) beginnt sehr konstruiert, was zunächst auch recht störend auffällt. Dann gibt es jedoch eine äußerst haarsträubende und entsprechend humorige Erklärung in bester Futurama Tradition. Wieder einmal ist der Fokus auf vier Personen gelenkt, was klar macht, dass bei einzelnen Heften nicht nur aufgrund der Geschichte, sondern auch wegen des Aufwandes eine Beschränkung auf weniger Charaktere stattfindet.

Ausstattung:
Die im Original als Dreiteiler angelegte Geschichte wird hier entsprechend in drei aufeinander folgenden Ausgaben veröffentlicht. Da viele hiesige Verlage in solchen Fällen dazu übergegangen sind, das Ganze in Sonderbände zu packen, ist das schon erwähnenswert. Sicherlich besteht die Gefahr, dass Erstkäufer verzichten, da es sich um eine Fortsetzungsgeschichte handelt, auf der anderen Seite werden einige Leser auch zu treueren Sammlern.

Fazit:
Mal wieder eine etwas andere Geschichte – und der erste Dreiteiler der Serie !!!

© Heiko Henning
4.5.2006


Infos beim Vertrieb/Verlag:
http://www.dinocomics.de (externer Link!)




Letzte Aktualisierung: 02.12.2018, 23:11 Uhr
(c) Twilightmag 2018
Version: 5.5